listerien.com

Die gefährlichsten Bakterien

Grundsätzlich kann gesagt werden, dass Bakterien wirklich überall anzutreffen sind. Es gibt sie dabei in verschiedenen Formen und sie zeichnen sich zudem durch eine hohe Vielseitigkeit aus. Es gibt Bakterien in drei Varianten was ihr “Äußeres” angeht. Da wären zum einen die Kokken, die eine kugelförmige Form haben. Ein weiterer Familienzweig ist stäbchenförmig und wird Bazillen genannt und schließlich gibt es noch die Sporen, diese sind schraubenförmig.

Bakterien sind einzellige Lebewesen, aber es gibt sie nicht in männlicher oder weiblicher Form. Dafür haben sie ein anderes Unterscheidungsmerkmal und zwar den Sauerstoff. Die Bakterien, die Sauerstoff zum überleben brauchen werden “Aerobier” genannt und auf der anderen Seite gibt es die “Anaerobier”. Hierbei handelt es sich um Bakterien, die wenn sie Sauerstoff ausgesetzt werden absterben.
Weitere Eigenschaften sind, dass sich Bakterien durch Zellteilung vermehren. Das kann bei einem idealen Lebensraum sehr schnell geschehen und dabei können dann einige Bakterien Sporen bilden, die wiederum sehr widerstandsfähig sind und sehr lange überleben können, auch unter ungünstigen Bedingungen, da sie eigentlich keinen Stoffwechsel haben. Diese Sporen sind dann zumeist inaktiv.

Falls die Sporen dann in ein günstiges Umfeld gelangen, wie beispielsweise eine Wunde, dann werden sie wieder aktiv und fangen an sich zu vermehren. Bei einer solchen Wundinfektion sind zudem verschiedene Bakterien am Werk. Diese Wundinfektionen werden entweder von einem Eitererreger, Fäulnisbakterien oder durch die “Anaerobier” ausgelöst.
Eiter entsteht durch sich stark reproduzierende Bakterien und eigentlich sollte Eiter die “Fremdkörper” aus der Wunde

Bakterien sind überall anzutreffen, mal mehr und mal weniger gefährlich für den Menschen.

Bakterien sind überall anzutreffen, mal mehr und mal weniger gefährlich für den Menschen.

spülen. Anhand der äußeren Erscheinung und der Menge des Eiters, kann abgeleitet werden um welchen Erreger es sich handelt.

Die Eitererreger sind zumeist kugelförmige Bakterien, die überall in der Natur zu finden sind, dadurch kann es bei diesen sehr schnell zu Infektionen kommen. Hier sind vor allem die Streptokokken, die Staphylokokken und die Escherichia Coli zu nennen.

Bei Proteus vulgaris handelt es sich um eine Art von Fäulniserreger, der sich in der Erde oder im menschlichen Stuhl sehr wohl fühlt. Wenn dieses Art von Erreger in eine Wunde gelangen, werden sofort Körperzellen angegriffen und zerstört. Nebeneffekt ist die Entstehung von faulenden und stinkenden Gasen.

Zu den gefährlichsten anaeroben Erregern gehören mit Sicherheit die Klostridien. Diese bilden Sporen, die wenn sie aktiv werden gefährliche Gifte und aggressive Enzyme freisetzen. Diese Enzyme beschleunigen bestimmte chemische Reaktionen. Die Klostridien sind für Wundstarrkrampf und Gasbrand verantwortlich.

Auch die Listeria Bakterien können Infektionen, wie beispielsweise die Toxoplasmose oder die Listeriose hervorrufen.